Kirchen, Klöster, Katedralen

Die wichtigsten und beeindruckendsten Kirchen, Klöster und Kathedralen St. Petersburgs sind sicher einer Innenbesichtigung wert, wobei sich viele davon leicht in eine Stadtrundfahrt mitein- oder an eine Bootsfahrt (außer Alexander-Newski-Kloster) anschließen lassen. Ich lade Sie zu folgenden Touren ein:

Peter-Pauls-Kathedrale der Peter-Pauls-FestungIsaakskathedraleAuferstehungskirche (Blutskirche) * Alexander-Newski-KosterAltrussische Kirchenarchitektur in Nowgorod




Peter-Pauls-Festung mit Peter-Pauls-Kathedrale

Peter-und-Pauls-Kathedrale

Auf der kleinen Haseninsel, auf der die Peter-Pauls-Festung liegt, beginnt die Geschichte St. Petersburgs am 27. Mai 2007 mit der Grundsteinlegung der Festung, die zum ersten steinernem Bau der Stadt wird. Vom mächtigen russischen Zaren Peter dem Großen als eine der modernsten befestigten Anlagen ihrer Zeit und elegantes architektonisches Bauwerk europäischer Kunst ins Leben gerufen, wird die Festung zu letzten Ruhestätte des Zaren. Das Grab Peter des Großen, sowie die Grabstätten der meisten russischen Zaren und Zarinnen aus dem 18.-20. Jahrhundert, einschließlich die Familie des letzten russischen Zaren Nikolaus II. kann man in der Peter-Pauls-Kathedrale sehen. Wer sich für politische Peter-und-Pauls-FestungGeschichte Russlands interessiert, kann sich die Zellen des politischen Gefängnisses, zu dem die Festung bald nach der Errichtung geworden ist, anschauen. Ein schöner Panoramablick auf die prunkvollen Bauten an der Newa öffnet sich von den Mauern der Festung aus, die hier bestiegen werden können.

Die Führung durch die Peter-Pauls-Festung mit der Innenbesichtigung der Peter-Pauls-Kathedrale nimmt ca. 1,5 Stunden in Anspruch und lässt sich gut in die Stadtrundfahrt mitein- oder an die Bootsfahrt anschließen.



Zurück zum Seitenanfang Zurück zum vollen Ausflugsangbot




Isaakskathedrale

Isaakskathedrale

Die goldene Kuppel der Isaakskathedrale erhebt sich über die Stadt und lenkt die Blicke auf sich. Das ist kein Zufall, denn mit 101,5m Höhe ist die Isaakskathedrale die viert höchste Kuppelkirche Europas. Sie ist aber nicht nur hoch, sondern auch außerordentlich reich geschmückt: über 40 verschiedene Mineralien sind für die Ausstattung der Kathedrale benutzt worden, darunter verschiedene Marmor-Isaakskathedrale und Granitarten, Porphyr, Malachit und Lapislazuli; 400 Kilo Gold verwendete man für die Vergoldung der Kuppel und die Innendekoration; über 150 Malereien und 62 Mosaiken mit 12000 verschiedenen Farbschattierungen schmücken die Kathedrale. Auch vom technischen Standpunkt aus ist die Isaakskathedrale interessant: Die Museumsausstellung verrät den Besuchern das Geheimnis der Aufstellung von den 114-tonnenschweren Monolithsäulen aus Granit, die die Kathedrale von außen schmücken, sowie zeigt die bahnbrechende Konstruktion der Kuppel der Kathedrale. Die Kuppel kann allerdings auch bestiegen werden. Wer 267 Stufen hochgeht, wird dafür durch das einzigartige Panorama, das sich auf die Innenstadt öffnet, belohnt.

Die Führung nimmt ca. 1,5 Stunden in Anspruch und lässt sich gut in die Stadtrundfahrt mitein- oder an die Bootsfahrt anschließen.


Zurück zum Seitenanfang Zurück zum vollen Ausflugsangbot




Auferstehungskirche (Blutkirche, Erlöserkirche-auf-dem-Blut)

Blutskirche

Die Auferstehungskirche am Gribojedowkanal fällt mit ihren bunten emaillierten Kuppeln, die sich auf der Höhe von einem 16-geschossigen Gebäude über die Innenstadt von St. Petersburg erheben, sofort auf. Im altrussischen Stil des Kirchenbaus aus dem 16. und 17. Jahrhundert ausgeführt, ist sie die wahre Verkörperung vom Russischen in St. Petersburg, das sonst einen betont europäischen Charakter hat. Wie der inoffizielle Name "Erlöserkirche-auf-dem-Blut" betont, entstand die Auferstehungskirche da, wo Blut geflossen ist, das Blut des Zaren Alexander II, der hier am Gribojedowkanal zum Opfer eines Terroranschlags geworden ist, welchen er nicht mehr überleben sollte. Die Blutskirche schließt den genauen Ort des tragischen Ereignisses mitein und zeigt den Besuchern das alte oBlutskircheriginale Pflaster und Gitter des Kanals, über die das Zarenblut sprühte. Mit 7065 qm Mosaiken, die die Kirche von innen und außen schmücken und Leben, Wundertaten, Passionen und Auferstehung Christi zeigen, ist die Auferstehungskirche nicht nur ein Denkmal der russischen Geschichte, sondern auch eines der weltweit besten Museen der Mosaikkunst.

Die Führung nimmt ca. 1 Stunde in Anspruch und lässt sich gut in die Stadtrundfahrt mitein- oder an die Bootsfahrt anschließen.


Zurück zum Seitenanfang Zurück zum vollen Ausflugsangbot




Alexander-Newski-Kloster mit Museumsfriedhöfen

LawraDas Alexander-Newski-Kloster gehört zu den ältesten architektonischen Ensembles St. Petersburgs und wurde 1710 noch unter Peter dem Großen, dem Gründer der Stadt angefangen. Die Bauarbeiten dauerten aber durch das ganze 18. Jahrhundert hindurch und wurden erst 1790 im Wesentlichen abgeschlossen, daher findet man auf dem Territorium der Klosteranlage Bauten, die Züge verschiedener Baustile. Die klassizistische Hauptkathedrale des Klosters ist der heiligen Dreifaltigkeit gewidmet. Hier werden die sterblichen Überreste von Alexander Newski, dem heiligen Schutzpatron von St. Petersburg aufbewahrt. Das Alexander-Newski-Kloster ist ein aktives Koster, hier befindet sich der Sitz des Metropoliten von St. Petersburg. Es gehören drei Friedhöfe zum Kloster, wo viele bekannte Persönlichkeiten ruhen. Auf dem Tichwiner Friedhof ruhen z. B. die Literaten Dostojewski und Shukowski, die Komponisten Glinka, Musorgski, Tschaikowski, Borodin, Rimski-Korsakow und Rubinstein, der Ballettmeister Petipa usw.. Die kunstvoll ausgeführten Grabstätten der Friedhöfe gehören zum Museum der Stadtskulptur.

Die Tour umfasst die Führung durch das Territorium des Klosters und dessen Friedhöfe sowie die selbständige Innenbesichtigung der Dreifaltigkeitskathedrale, in der keine Führungen stattfinden dürfen, und nimmt ca. 1,5 Stunden in Anspruch.

Zurück zum Seitenanfang Zurück zum vollen Ausflugsangbot




Altrussische Kirchenarchitektur in Nowgorod

Kreml und SofienkathedraleDie altrussische Kirchenarchitektur findet man in St. Petersburg nicht. Doch ist es auch für die Gäste St. Petersburgs möglich in einem Tagesausflug in einer der ältesten Städte Russlands, im Herrn Groß Nowgorod, die altrussische Baukunst mit der 1050 errichteten Sophienkathedrale (sieh Bild) im Nowgoroder Kreml und dem Juriew-Kloster am Illmensee für sich yu entdecken.

Was die Tour nach Nowgorod sonst noch zu bieten hat, erfahren Sie hier.

Der Ausflug nach Nowgorod nimmt ca. 11-12 Stunden in Anspruch. Um 8 Uhr in der Frühe werden Sie vom Hotel durch den Fahrer mit einem PKW, Minibus oder Bus je nach der Anzahl der Gäste abgeholt. Gegen 11-12 Uhr erreichen Sie Nowgorod, wo Sie von Ihrer persönlichen Reiseleiterin Ljudmila begrüßt und durch die Stadt geführt werden. Gegen 16-17 Uhr beginnt Ihre Rückreise nach St. Petersburg, wo Sie gegen 19-21 Uhr ankommen.

Zurück zum Seitenanfang Zurück zum vollen Ausflugsangbot